Die Chronik

Die Chronik beschreibt die Geschichte von Cintíra

v.d.A. = „Vor der Ankunft“ (der Göttergesandten).

n.d.A = „Nach der Ankunft (der Göttergesandten).

 

um 4000 v. d. A.


Während der letzten Eiszeit besiedeln die ersten Menschen den Kontinent Cintîra über eine durch Vergletscherung entstandene Landbrücke.

 

um 3000 v. d. A.


Die Menschen haben Mittel-Cintîra nahezu vollständig erschlossen. Es gibt bereits Ansiedelungen im Norden und Süden. Erste Begegnungen mit den Gracs enden in Konflikten.

 

um 800 v. d. A.


Entstehung einer Frühform der Krameré-Schrift. Erste Formen des Alten Glaubens mit Etablierung einer dualistischen Gottesvorstellung und starke Einflüsse schamanistischer Traditionen wie der Fünf-Elemente-Lehre verbreiten sich.

 

um 400 v. d. A.


Viele Konflikte zwischen den Menschenreichen. Zunahme der Dekadenz in der Oberschicht und innere Destabilisierung vieler Reiche. Endzeitstimmung: Furcht vor Apokalypse, Erwartung der fünf erlösenden Elementargesandten.

 

224 v. d. A.


Im Boden entstehen vielerorts Risse und dämonische Wesen strömen an die Oberfläche wodurch Chaos ensteht und einige Reiche bald darauf kollabieren.

 

Die Ankunft


An fünf heiligen Orten materialisieren fünf Göttergesandte in physischer Gestalt, mit deren Hilfe die Vernichtung der Dämonen und Schließung der Erdspalten gelingt.

 

1 n. d. A.


Bald verschwinden die Gesandten, doch ihr Vermächtnis bleibt. Errichtung gewaltiger Tempel an den Ankunftsorten. Zunehmende Verehrung der Gesandten und Erweiterung des Kultes.

 

867 n. d. A.


Die Geschwister Malâ-Stîn und Malâ-Tiré entdecken bei der Untersuchung der Ruinen des Maturân-Tempels die Magie.

 

917 n. d. A. (Gegenwart)


50 Jahre nach der Wiederentdeckung der Magie herrschen grausame Kriege geführt von den mächtigsten Magiern zwischen den Städten. Seit der Verbannung des Hexenmeisters Horiin Malzu aus Mittel-Cintira versuchen die großen Führer die Gunst der Magie Schulen zu gewinnen um in ihrem Kampf um Land und Einfluss einen entscheidenden Vorteil zu erhalten. Abseits der Kämpfe nahe der Shkrob Wüste versucht der Magier Hanper Umer im verbogenen Unterstützer für sein Vorhaben zu finden um Notfalls mit Gewalt die Nutzung der Magie durch ein Gesetzt regulieren zu können.